Süper Lig: Hooligan nach Trabzon-Spiel in Untersuchungshaft

Nach der Hooligan-Attacke beim Fußball-Spiel zwischen Trabzonspor und Fenerbahce Istanbul sitzt ein 17-Jähriger in Untersuchungshaft. Die türkische Staatsanwaltschaft hat nach der Attacke auf einen Torlinien-Assistenten Ermittlungen gegen den Mann aufgenommen, unter anderem wegen vorsätzlicher Körperverletzung. Das meldete die Nachrichtenagentur Anadolu am Montag. Nach Abschluss der Untersuchungen soll der Teenager einem Gericht vorgeführt werden.
In der Schlussphase der Begegnung in der Süper Lig war es auf den Rängen zu Ausschreitungen gekommen. Trabzonspor-Anhänger begannen, beim Stand von 4:0 für Istanbul zu randalieren. Hinter dem Tor von Fenerbahce-Schlussmann Volkan Demirel durchbrachen Zuschauer eine Absperrung, dann flogen abgerissene Stadionsitze und Böller auf den Platz. Schiedsrichter Bülent Yildirim unterbrach die Partie kurzzeitig.
Als das Spiel weiterlief, rannte ein Zuschauer auf den Platz und schlug auf den Torlinien-Assistenten ein. Der Randalierer konnte von Ordnern überwältigt werden, danach verließen Spieler und Schiedsrichter den Platz. Die Partie wurde nicht wieder angepfiffen.