Capitals beenden Niederlagenserie

Nach fünf Niederlagen in Serie und dem damit verbundenen Sturz von der Ligaspitze haben die Vienna Capitals am Dienstag in der 18. Runde der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) wieder einen Erfolg feiern dürfen. Gegen Nachzügler Zagreb gelang ein 2:1-Sieg in der Verlängerung. Graz behauptete dafür in einem Schützenfest die Tabellenführung.

Die 99ers setzten sich bei Fehervar mit 7:6 nach Verlängerung durch. Graz führt nun punktegleich mit Titelverteidiger HC Bozen Südtirol, der sich bei den Dornbirn Lions mit 4:1 durchsetzte. Die Capitals liegen zwei Punkte zurück, beim Tabellenvierten Red Bull Salzburg sind es sechs Zähler. Die Salzburger mussten sich dem HC TWK Innsbruck zu Hause mit 2:3 geschlagen geben. Der fünftplatzierte KAC besiegte die Black Wings Linz mit 4:2, Schlusslicht VSV kassierte mit einem 4:5 in Znojmo die neunte Niederlage in Folge.

Grazer nicht zu bremsen

Die Grazer dagegen feierten in Szekesfehervar ihren neunten Sieg in den jüngsten zehn Spielen. Curtis Hamilton traf bereits im ersten Drittel in zweifacher Ausführung (2., 19.), die 99ers verspielten in der regulären Spielzeit aber noch eine 6:3-Führung. Für die Entscheidung sorgte Matthew Caito 28 Sekunden vor Ende der Verlängerung.

„Eigentlich hatten wir die Partie im Griff. Wir haben teilweise zu viele Fehler gemacht und wurden gleich bestraft mit einem Tor. Nichtsdestotrotz, wir haben nach einer 6:3-Führung noch das 6:6 bekommen und haben dennoch am Ende verdient gewonnen. Wir müssen aus dieser Partie lernen und dürfen einfach keine Partie auf die leichte Schulter nehmen“, so Black-Wings-Kapitän Oliver Setzinger nach dem Spiel.

Capitals setzen sich am Ende durch

Die Capitals gingen nach dem Goldtor von Peter Schneider wieder einmal als Sieger vom Eis. Der Stürmer traf nach einem Vorstoß von Alex Wall nach 2:32 Minuten der Verlängerung per Abstauber. Der Erfolg für die Wiener war verdient, sie waren vor allem im zweiten Drittel das bessere Team. Schneider und Andreas Nödl ließen zwei Topchancen vor Gäste-Keeper Ivan Lisutin ungenutzt.

Schneider hatte bereits in der Anfangsphase eine gute Möglichkeit vergeben, danach neutralisierten sich die beiden Mannschaften auf niedrigem Niveau. Zagreb hatte im Schlussabschnitt qualitativ bessere Chancen. Die „Caps“ gingen durch James Arniel (50.) zwar in Führung, etwas mehr als zwei Minuten später glichen die Kroaten aber aus, und die Verlängerung musste entscheiden.

Die Erleichterung ist groß

„Nach fünf Niederlagen in Folge ist die Erleichterung, endlich wieder auf die Siegerstraße zurückgekehrt zu sein, natürlich groß“, meinte Capitals-Trainer Dave Cameron, „wenn du so oft in Folge verlierst, dann macht das klarerweise keinen Spaß. Wir haben aus dieser Zeit unsere Lehren gezogen und sind heute wesentlich besser aufgetreten.“

Medvescak bleibt damit Vorletzter, vier Zähler vor dem VSV. Für die Villacher gab es auch in Znojmo nichts zu holen. Die Kärntner, als einziges EBEL-Team weiter ohne Auswärtspunkt, egalisierten zwar einen 0:2-Rückstand, fingen sich im Schlussabschnitt aber noch drei Gegentore ein. Verteidiger Jamie Fraser gelang nur noch zweimal der Anschlusstreffer (55., 60.).

Innsbruck nimmt drei Punkte aus Salzburg mit

CHL-Achtelfinalist Salzburg erwischte gegen Innsbruck den besseren Start und münzte die Überlegenheit in ein frühes 1:0 durch Nico Feldner (3.) um. Mit dem Ausgleich durch Andrew Yogan (9.) waren die Gäste aber im Spiel. Beim Stand von 2:2 ging es ins Schlussdrittel, in dem der Ex-Salzburger Daniel Wachter in der 57. Minute erstmals für die Tiroler vorlegte. Eine letzte Drangphase der Hausherren blieb danach ungenutzt.

Für einen in den Sturmlinien neu formierten KAC war ein Blitzstart die halbe Miete. Nach 31 Sekunden war David Fischer erfolgreich, bis zur neunten Minute folgten Tore von Marcel Witting und Nicholas Petersen. Die Black Wings nahmen danach Goalie Mike Ouzas für David Kickert vom Eis. Die „Rotjacken“ schalteten nach der klaren Führung zurück, die Linzer agierten defensiv verbessert. Ihnen gelang durch zwei Tore von Brian Lebler im Finish immerhin noch Resultatskosmetik.