Chinesische Anti-Doping-Agentur räumt sechs positive Tests ein

Chinas Anti-Doping-Agentur hat sechs positive Dopingtests bei chinesischen Schwimmern bestätigt. Zuvor hatte die britsche Zeitung «The Times» von fünf Fällen berichtet, die in China geheim gehalten werden sollen. Drei der sechs Proben sollen nach Angaben der chinesischen Anti-Doping-Agentur den verbotenen Wirkstoff Clenbuterol enthalten, berichtete die Nachrichtenagentur AP. Drei weitere positive Tests seit Jahresbeginn würden noch weiter untersucht. Die Welt-Anti-Doping-Agentur sei über alle positiven Tests informiert, teilte die chinesische Behörde mit.
Zhao Jian, stellvertretender Direktor der chinesischen Anti-Doping-Agentur, betonte, dass China niemals positive Dopingtests verschleiert habe. Es habe keine Vertuschung gegeben, entgegnete er mit Blick auf den Bericht vom Donnerstag. Namen der positiv getesteten Sportler wurden nicht genannt.
Der Wirkstoff Clenbuterol unterstützt den Aufbau von Muskeln. Immer wieder haben Sportler Clenbuterol verbotenerweise als Dopingmittel benutzt. Clenbuterol stand in Deutschland zudem mehrmals im Mittelpunkt von Tiermast-Skandalen.