BOOMAKERSTART
BOOMAKEREND

 
 
 

Ist das noch Sport? Oder geht‘s eher um die Inszenierung der eigenen Person für Likes? Das fragen sich manche bei einer Profi-Golferin.

San Diego – „Paige Spiranac ist ein aufstrebendes Golftalent, eine Medienpersönlichkeit und eine Online-Influencerin, die der Welt zeigen will, wie viel Spaß Golf machen kann.“ So beginnt das Porträt von Paige Spiranac auf ihrer Homepage.

Für eine Profi-Golferin klingt das schon mal sehr ungewöhnlich. Dazu engagiert sie sich gegen Mobbing und für die Selbstbestimmung bei Frauen. „Paige hofft darauf, Frauen dabei zu helfen, nicht nur das Golfspiel zu entdecken, sondern sich auch ermächtigt zu fühlen, ihre wildesten Träume zu verwirklichen“, heißt es ebenfalls auf ihrer Seite.

Ihr sportlicher Erfolg hält sich in Grenzen. Wie golfpunk.de berichtet, habe sie bis 2018 noch nie einen Titel gewonnen. Dafür räumt sie aber bei Social Media groß ab. Denn Paige Spiranac hat unfassbare 1,6 Millionen Follower bei Instagram.

Sportliche Ambitionen hin oder her: Der eine oder andere männliche Fan dürfte es eher auf Aufnahmen der anderen Art abgesehen haben. Denn die 25-Jährige liefert den Beobachtern jede Menge Ups-Momente.

Immer und immer wieder tritt sie in gaaaaaanz weit ausgeschnittenen Oberteilen aufs Green und beugt sich dann auch noch eifrig vor. Das brachte ihr schon entsprechende Vorwürfe ein, vor allem auf Likes aus zu sein. Aber auch in verschiedenen Medien den Titel „Heißeste Golferin der Welt“. Für Sports Illustrated ließ sie sogar die Hüllen fallen: